Verkehr

Mit einem neuen Baugebiet ist automatisch auch zusätzlicher Verkehr verbunden.

Natürlich kann man nicht im Detail vorhersagen, wann wieviele Fahrzeuge fahren werden, doch anhand von typischen Verkehrsmengen lässt sich abschätzen, in welcher Größenordnung der zusätzliche Verkehr liegen wird.

Dazu wird bei sachgerechter Bauleitplanung ein Verkehrsgutachten erstellt.

Hier will die Gemeinde das nicht - obwohl darauf bereits seit letztem Sommer hingewiesen wurde.

Zum Glück habe ich beruflich genügend Erfahrung mit dem Thema, um eine grobe Abschätzung selbst vornehmen zu können. Das ist auch gar nicht so schwierig, wenn man die Methodik kennt. Sämtliche Schritte lege ich hier ausführlich offen, damit Sie selbst nachvollziehen können, wie das Ergebnis zustande kommt.

Abschätzung der zusätzlichen Verkehrsmenge

Täglich ist als zusätzliche Verkehrsmenge durch die neuen Industrie/Gewerbefläche zu erwarten:
rund 1.500 PKW-Fahrten,
rund 450 LKW-Fahrten.

Dabei ist die neue Feuerwache nicht berücksichtigt (regelmäßige Übungen, Einsätze).

Zusätzlich ist angrenzend das neue Gewerbegebiet Südfeld-Ost (H 32) im Bau. Auch hier wurde die Verkehrsmenge in der Planung nicht beachtet. Mit der unten dargestellten Berechnungsmethode ergibt sich auf den gleichen Zufahrten täglich:
+ 850 PKW-Fahrten,
+ 120 LKW-Fahrten.

Wege des Verkehrs zum übergeordneten Verkehrsnetz

Hier ist dargestellt, wo der Verkehr aus dem neuen Gebiet typischerweise her fahren wird.


Quelle: Darstellung auf Grundlage Geobasisdaten NRW, Bezirksregierung Köln

Berechnung der Verkehrsschätzung

Ausgangsgröße ist die mögliche Bebauung, die sogenannte "Bruttogeschossfläche". Das ist leicht vereinfacht: Die Gebäudefläche mal der Anzahl der Geschosse. Hier wird für die grobe Abschätzung die durch Gebäude überbaubare Fläche zugrunde gelegt.

Die Abschätzung erfolgt in drei Teilen: Mitarbeiterverkehr, Kundenverkehr, Güterverkehr.

1. Mitarbeiterverkehr

Bezeichnung
 Industrie GewerbeErläuterung




Bruttogeschossfläche26.255 m²
28.750 m²
 Quelle: Begründung zum Bebauungsplan H 33, Seite 34
Anzahl der Beschäftigten
175
479
typische Kennzahl: 1 MA je 150 m² Industrie / 60 m² Gewerbe
Anwesenheitsfaktor85 %
85 %
Aufgrund von Krankheit, Urlaub und Sondersituationen sind nicht immer alle am Arbeitsplatz. Ein Anteil von knapp einem Sechstel wird jeden Tag herausgerechnet.
Wegehäufigkeit2,25
3,00
Das Minimum sind zwei Wege: zur Arbeit, und zurück.
Aufgrund von Mittagspausen, Teilzeitbeschäftigung etc. wird angenommen, dass durchschnittlich pro Stelle 3 Wege am Tag erfolgen.
MIV-Anteil
 65 %
 65 %
Für den Weg zur Arbeit ist ein PKW-Anteil von 85% typisch.
Hier wurde lediglich 65% angenommen, weil wir in einem kleinen Ort leben. Ein Drittel der Beschäftigten würde mit dem Fahrrad oder zu Fuß kommen.
PKW-Besetzung1,1
1,1
Das bedeutet, dass fast jeder allein zur Arbeit fährt. Nur jeder Zehnte nimmt noch einen Kollegen mit.
    
Zwischenergebnis198
722
PKW-Fahrten pro Tag


2. Kundenverkehr


Bezeichnung
 Industrie GewerbeErläuterung




Bruttogeschossfläche26.255 m²
28.750 m²
Quelle: Begründung zum Bebauungsplan H 33, Seite 34
Anzahl der Kunden/ Besucher
44
180
Die tägliche Kundenfrequenz wird aus der Betriebsgröße abgeschätzt:
typische Kennzahl: 1 Besucher je 600 m² Industrie / 160 m² Gewerbe
Wegehäufigkeit2
2
Jeder Kunde fährt einmal hin und einmal zurück.
MIV-Anteil
95 %
85%
Die Kunden kommen fast immer im Kfz:
Industriekunden zu 95%, Gewerbekunden zu 85%
PKW-Besetzung
1
1
Die Kunden kommen einzeln. Es kommen keine zwei verschiedenen Kunden im gleichen Fahrzeug.




Zwischenergebnis83305
PKW-Fahrten pro Tag








3. Güterverkehr


Bezeichnung
 Industrie GewerbeErläuterung




Bruttogeschossfläche26.255 m²
28.750 m²
Quelle: Begründung zum Bebauungsplan H 33, Seite 34
Anzahl der Beschäftigten
175
479
typische Kennzahl: 1 MA je 150 m² Industrie / 60 m² Gewerbe




Wegehäufigkeit PKW
1,6
0,7
Die Verkehrsmenge wird aus der Mitarbeiteranzahl angeschätzt.
Die Kennzahlen für Industrieflächen sind deutlich höher.
Hier wurd lediglich 1,6 Fahrten pro Mitarbeiter angesetzt. Die Literaturwerte gehen bis 3,0 - also fast das Doppelte.
Für Gewerbe sind lediglich 0,7 Fahrten pro MA zu erwarten.
LKW-Anteil
100 %
50 %
Anteil der betrieblichen Fahrten, die mit dem LKW erfolgen (Kennzahlen).




Zwischenergebnis0
168PKW-Fahrten pro Tag
Zwischenergebnis280
168
LKW-Fahrten pro Tag










Ergebnis

Die drei Teilmenge sind zu addieren:

 PKW Industrie
PKW Gewerbe
LKW Industrie
LKW Gewerbe
Mitarbeiterverkehr198722
0
0
Kundenverkehr83
3050
0
Güterverkehr0
168
280
168
 SUMME 281 1195280
 168

Insgesamt wird eine zusätzliche Verkehrsmenge von 1.476 PKW-Fahrten und 448 LKW-Fahrten abgeschätzt.

Aufgrund der eher niedrigen Ansätze aus den Kennwerten ist davon auszugehen, dass die Verkehrsmenge eher zu niedrig als zu hoch geschätzt wurde.