Herzlich Willkommen!

Auf dieser Homepage finden Sie privat zusammengestellte Unterlagen über die aktuelle Planung eines Industriegebiets in Herbern (Ascheberg).

NEU: Ortstermin der Bürgerinitiative "3 gegen 33" am 26.07.2021 - 18 Uhr

Wir laden zum "Ortstermin": Jeder kann ganz unverbindlich vorbeischauen und einen Blick auf die geplante Industriefläche werfen.
Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen!
Sagen Sie bitte auch anderen Interessierten Bescheid.

Gründung der Bürgerinitiative "3 gegen 33" am 12.06.2021

Am 12.06. um 3 Uhr nachmittags haben sich mehr als zwanzig Bürger an der Pappel versammelt und (coronakonform) eine Bürgerinitiative gegründet:

die BI "3 gegen 33" - Kein Industriegebiet an der Vogelrute/ Ondruper Straße.

Wir haben uns auf folgende Ziele verständigt:
Umwelt schonen  *  Menschen schützen  *  Kultur schätzen


Finden Sie unsere Ziele richtig ?
Dann machen Sie mit!

Mailen Sie an: 3g33@b-plan.info

Letzte Ergänzung der Website

- Anregungen der Bürger zur Einsicht bereit gestellt (soweit wir eine Kopie bekommen haben)

- Bundesverfassungsgericht stärkt die Stellung des Naturschutzes:
Unzureichender Klimaschutz in den kommenden Jahren beeinträchtigt die Jüngeren erheblich in ihren Freiheitsrechten. Wenn nicht jetzt ernsthaft Klimaschutz umgesetzt wird, dann müssen die Jüngeren in zehn Jahren unwiederruflich viel striktere Maßnahmen ergreifen, die sie erheblich in der Freiheit ihrer Lebensführung beschneiden wird.
Klimaschutz jetzt stärkt die Freiheit in der Zukunft.
Link zur Entscheidung selbst / Link zur Pressemitteilung des Gerichts
Der B-Plan H 33 enthält entgegen den Anforderungen des BauGB keine Analyse seiner Klimaauswirkungen...

-> mehr dazu

- Rotmilane über der Fläche gesichtet! Bei einem Termin zum Austausch über die Mängel des Artenschutzgutachtens mit dem Nabu vor Ort haben wir zwei Rotmilane gesehen, die ausdauernd über dem Plangebiet kreisten. Die Fachfrau erklärte, das die frisch geschnittenen Wiesen und Äcker ein interessantes Nahrungshabitat seien. Deswegen ist in nächster Zeit mit häufigem Vorkommen dort zu rechnen. Die spontanen Schnappschüsse zeigen zu wenig. Fotos wären sehr hilfreich.

- Neues Video "Kein Schild" auf youtube des Herberner Künstlers und Schriftstellers Oliver Uschmann

- Leserbrief in den Ruhrnachrichten und den Westfälischen Nachrichten eingebunden

- Aktualisierung der Infos zur Beteiligung

- Video mit der Falkenfamilie in der Pappel

- Offener Brief an die Bürgerschaft

- Beobachtungsbericht einer Anwohnerin aufgenommen: siehe Landschaft und Natur.

- Formulierungshilfe für Anregungen unter Beteiligung

Worum geht es inhaltlich?

Die Gemeinde möchte das bestehende Gewerbegebiet An der Vogelrute und an der Lindenstraße erweitern, und plant dort auch einen neuen Standort für die Feuerwache.

Quelle: copyrightfreie Darstellung auf Grundlage Geobasisdaten NRW, Bezirksregierung Köln (lizenzfrei)

Ja und? Was scherts mich? Was ist das Problem?

Im Industriegebiet darf rund um die Uhr laut gearbeitet werden.
Solche Betriebe werden auch rund um die Uhr angeliefert und fahren Waren ab.
Es gibt also viel LKW-Verkehr - auch nachts.

Beides stört die Umgebung, vor allem umliegende Wohngebiete,, aber auch die Betriebsleiterwohnhäuser.

Die Gemeinde verweigert schon die Untersuchung dieses Lärmproblems.
Es gibt keine Ansätze zum Schutz der Anwohner.
Das ist nicht ok.

Mehr dazu hier: Schneller Überblick / Zusammenfassung


Ich habe Fragen! Wer gibt mir Antworten ?


Quellen

Bei einer privaten Bürgerinformation ist es wichtig, die Quellen zu hinterfragen.

Diese Seite zielt darauf ab, die vorhandenen öffentlichen Informationen so aufzubereiten, dass sie leicht verständlich und ohne Aufwand zugreifbar sind. Vielfach wird auf die Homepage der Gemeinde Bezug genommen.

Die Aufbereitung, Erläuterung und auch Kritik der städtebaulichen Planung ist zwangsläufig mit einer fachlichen Einordnung verbunden. Diese wurde gezielt unaufgeregt und sachlich gehalten.
Die erläuternden Texte und Grafiken wurden teils aus der früheren Homepage eines Dritten kopiert, geprüft und angepasst.
Zusätzlich wurden Fotos von Anwohnern zur Illustration der örtlichen Situation verwendet.

Da es sich v.a. um beschreibende Inhalte handelt, kann sich jeder Leser/ Bürger selbst eine Meinung von den Tatsachen bilden.

Die wiedergegebenen Einschätzungen zur Rechtslage sowohl seitens der Gemeinde als auch seitens der Einwendern und mir stellen eine fachliche Bewertung dar.
Fachliche Bewertungen sind keine Fakten, sondern entstehen aus der Anwendung von Fachwissen und -recht auf Sachverhalte. Die gleichen Sachverhalte können daher rechtlich unterschiedlich bewertet werden.

Warum maße ich mir eine solche Bewertung an?
Meine persönliche Expertise in baurechtlichen Fragen gründet auf zwanzig Jahren Berufs- und Führungserfahrung in drei großen öffentlichen Planungsverwaltungen (Stadtplanung, Verkehrsplanung, Bauordnung) in Verbindung mit einem hohen persönlichen Interesse am Baurecht.